770.000 potenzielle Nazi-Raubkunstwerke in NRW-Museen

Projekt Provenienzforschung: Erstscheck Archivrecherche

770.000 potenzielle Nazi-Raubkunstwerke in NRW-Museen

Nordrhein-westfälische Museen besitzen mindestens 770.000 Kunstwerke, die eine unklare Herkunft aus der NS-Zeit haben und bei denen es sich möglicherweise um Raubkunst handelt.

Das ist das Zwischenergebnis eines Forschungsprojektes der Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen. Weil viele kleine Museen kein Geld für die Provenienzforschung hätten, sei die Dunkelziffer wesentlich höher.

Gemeldet wurden auch 81.000 Ausstellungsobjekte aus der Kolonialzeit. Die Landschaftsverbände schlagen vor, die kompletten Museumbestände digital zu erfassen. Sinnvoll sei auch eine Koordinierungsstelle, in der Experten die Herkunft umstrittener Objekte klären könnten.

Auf eine Anfrage der Verbände hatte ein Viertel der gut 1.000 NRW-Museen geantwortet.

Provenienzforschung der NRW Museen

WDR 3 Mosaik 10.10.2019 07:43 Min. Verfügbar bis 09.10.2020 WDR 3

Download

Stand: 10.10.2019, 09:31