Bayern gibt NS-Raubkunst zurück

Kunsthistoriker und Generaldirektor der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen, spricht bei der Veranstaltung zur Restitution von neun NS-Raubkunstwerken.

Bayern gibt NS-Raubkunst zurück

Bayern hat neun von den Nationalsozialisten geraubte Kunstwerke an eine jüdische Familie zurückgeben.

Kunstminister Bernd Sibler überreichte sie am Vormittag an einen Vertreter der Erbengemeinschaft des Ehepaares Julius und Semaya Davidsohn aus München. Er betonte, es sei die ethische Pflicht des Freistaats, sich mit der Herkunft seiner Museumsbestände auseinanderzusetzen. Bei den restituierten Kunstwerken handelt es sich um fünf Gemälde, drei Farbstiche und eine Holztafel mit Elfenbeinrelief. Die Werke waren im November 1938 im Rahmen einer staatlichen Kunstraubaktion von der Gestapo beschlagnahmt worden. Seit Mitte der 50er Jahre befanden sie sich im Besitz Bayerischer Museen. Das Ehepaar Davidsohn wurde in den 40er Jahren im KZ Theresienstadt ermordet.

Stand: 05.08.2019, 13:12