Presserat erhielt 2019 mehr Beschwerden

Ein Stapel verschiedener Tageszeitungen

Presserat erhielt 2019 mehr Beschwerden

Beim deutschen Presserat sind im vergangenen Jahr 2.175 Beschwerden eingegangen - und damit 136 Beschwerden mehr als im Jahr davor.

Das teilte das Gremium am Montag (23.03.2020) in seinem Jahresbericht mit. Den Angaben nach bezog sich jede dritte Beschwerde auf eine Lokal- oder Regionalzeitung oder deren Onlineausgaben. Auch die Zahl der Rügen ist im letzten Jahr gestiegen, auf insgesamt 34. Ein Schwerpunkt dabei bildete das Thema Schleichwerbung. Ein Grund dafür ist dem Bericht nach der wirtschaftliche Druck. Viele Redaktionen würden die Grenzen zwischen Journalismus und Werbung verwischen. Der Presserat appellierte, dass Transparenz und Ehrlichkeit keine Frage der Geschäftszahlen seien, sondern presseethische Grundpfeiler.

Stand: 23.03.2020, 13:00