Preis für Forschungen zu rheinischem Mittelalter und Eisenzeit

Preis für Forschungen zu rheinischem Mittelalter und Eisenzeit

Der Bonner Archäologe Torsten Rünger und die Frankfurter Historikerin Tanja Zerl sind in Krefeld mit dem Albert-Steeger-Preis ausgezeichnet worden.

Der Landschaftsverband Rheinland ehrte die Wissenschaftler für ihre Forschungen zur rheinischen Landes- und Volkskunde. Torsten Rünger hat sich den Angaben zufolge mit einer hochmittelalterlichen Siedlung des Dorfes Pier im Kreis Düren beschäftigt und die Sozialstruktur der ländlichen Gesellschaft rekonstruiert. Tanja Zerl wurde für ihre Forschung zur Landwirtschaft und Ernährung während der Bronze- und Eisenzeit in der Niederrheinischen Bucht ausgezeichnet. Der Albert-Steeger-Preis ist mit insgesamt 10.000 Euro dotiert, er erinnert an den Krefelder Universalgelehrten und Gründungsdirektor des Museums Burg Linn.

Stand: 14.01.2019, 17:08