Fritz Pleitgen warnt vor mangelnder Meinungsvielfalt

Porträt Fritz Pleitgen

Fritz Pleitgen warnt vor mangelnder Meinungsvielfalt

Der frühere WDR-Intendant Fritz Pleitgen sieht die Meinungsvielfalt in den Medien bedroht.

Bei Themen wie Russland, Brexit oder dem Lokführer-Streik beobachte er eine homogene Berichterstattung, sagte Pleitgen dem "Handelsblatt". Das sei der schleichende Tod der Demokratie. Um die Meinungsvielfalt zu bewahren, ist nach Ansicht Pleitgens auch der öffentlich-rechtliche Rundfunk gefordert. Die Sender hätten mit dem Privileg des Rundfunkbeitrags die Möglichkeit, ihren Auftrag zu erfüllen - trotz Umbrüchen in der Medienbranche. Wichtig sei jedoch, über Inhalte zu sprechen statt über Geld zu streiten.

Stand: 11.07.2019, 14:47