Picasso-Fälschungen: Angeklagter legt Teilgeständnis ab

"Kopf einer jungen Frau" von Picasso

Picasso-Fälschungen: Angeklagter legt Teilgeständnis ab

Im Prozess um gefälschte Gemälde von Pablo Picasso hat ein Mediziner aus Neuss ein Teilgeständnis abgelegt.

Das Landgericht Düsseldorf sicherte ihm im Gegenzug eine Bewährungsstrafe von höchstens eineinhalb Jahren zu. Der 52-Jährige gab zu, Mitarbeitern von Auktionshäusern 26 Picasso-Bilder angeboten zu haben, an deren Echtheit er selbst Zweifel hatte. Dabei war der Betrug aufgeflogen.

Der Angeklagte sagte vor Gericht, er habe die Bilder von einem Kunstvermittler bekommen. Der Vermittler war schon 2019 vom Amtsgericht Ludwigsburg wegen Betrugs verurteilt worden - zu zwei Jahren und neun Monaten Haft.

Stand: 10.02.2020, 16:04