PEN-Präsidentin wirbt für Autoren-Grundgehalt

Archivfoto: Regula Venske (2017)

PEN-Präsidentin wirbt für Autoren-Grundgehalt

Regula Venske, die Präsidentin des PEN-Zentrums Deutschland, hält eine Art staatliches Gehalt für notleidende Autoren für sinnvoll.

Sie sagte der Deutschen Presseagentur, es zeige sich, "dass freie Autoren wegen ihrer besonderen Arbeitsbedingungen durch das Raster der Maßnahmen wie die Soforthilfe für Solo-Selbstständige fallen". Das Kernproblem liege darin, dass Autoren in normalen Zeiten ihre Honorare sehr unregelmäßig erhalten.

Deshalb könne man sich bei Hilfeleistungen kaum an den Einnahmen von Vormonaten orientieren. Realistischer sei eine Zuwendung, die sich aus dem Durchschnittseinkommen der vergangenen drei Jahre berechnet. Die Autorinnen und Autoren auf Hartz IV zu schieben, verkenne ihre Situation. Denn mit Hartz IV würden die Autorinnen und Autoren ihren Versicherungsstatus über die Künstlersozialkasse verlieren.

Stand: 25.05.2020, 11:00