Eine Straße ist voll mit Menschen, Autos und Feuer

PEN fordert Solidarität mit Menschen im Iran

Stand: 23.09.2022, 16:06 Uhr

Der Deutsche PEN stellt sich auf die Seite der protestierenden Bevölkerung im Iran.

Die Schriftstellervereinigung protestiert gegen die harte Linie der iranischen Regierung gegen Minderheiten und die kurdische Bevölkerung. Anlass der aktuellen Proteste war der Tod einer jungen Frau in Polizeigewahrsam. Sie war wegen ihres angeblich zu locker sitzenden Kopftuchs ins Visier der Sittenpolizei geraten. Bei den darauf folgenden landesweiten Demonstrationen wurden bisher dutzende Menschen getötet, Hunderte verletzt und viele verhaftet. PEN fordert, den Präsidenten Irans, Ibrahim Raisi, zur Verantwortung zu ziehen. Raisi ist derzeit zur Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York.