Künstler Pawlenski nach Brandstiftung verurteilt

 Der russische Aktionskünstler Pjotr Pawlenski

Künstler Pawlenski nach Brandstiftung verurteilt

Der russische Künstler Pjotr Pawlenski ist in Paris verurteilt worden, weil er bei einer Kunstaktion Feuer gelegt hat.

Der 34-Jährige hatte das Feuer im Oktober 2017 vor einer Zweigstelle der französischen Zentralbank auf dem Platz der Bastille entfacht. Das Gericht verurteilte ihn wegen Sachbeschädigung und Gefährdung anderer zu einer Haftstrafe von drei Jahren, davon zwei auf Bewährung. Pawlenski ist bekannt für radikale Aktionen. Anfang 2017 war er aus Angst vor Verfolgung durch die Moskauer Behörden aus Russland geflohen und hatte in Frankreich Asyl erhalten. In Russland hatte er sich unter anderem den Mund zugenäht und den Eingang zum Sitz des Inlandsgeheimdienstes in Brand gesteckt.

Stand: 11.01.2019, 14:08