ORF-Stiftungsrat rät Moderator Wolf zu Auszeit

Armin Wolf stellvertretender Chefredakteur ORF Fernsehen

ORF-Stiftungsrat rät Moderator Wolf zu Auszeit

Der bekannte ORF-Moderator Armin Wolf steht weiter unter Beschuss.

Nachdem FPÖ-Politiker dem Journalisten öffentlich gedroht hatten, hat der Stiftungsrat des Senders Wolf nun eine Auszeit nahe gelegt. Die rechtspopulistische österreichische Partei hat den Vorsitz des Stiftungsrats inne. In der vergangenen Woche hatte Wolf in der ORF-Nachrichtensendung ZIB2 den FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky interviewt. Dabei stellte Wolf Fragen danach, wie sich die FPÖ vom Nationalsozialismus abgrenze.

Junges Paar in Trachenkleidung neben finsteren Gestalten

Zu seinen Fragen wurde ein Karikaturen-Poster der FPÖ eingeblendet, auf dem ein junges Paar in Trachtenkleidung zu sehen war, umgeben von finsteren graugezeichneten Gestalten. Der Journalist wollte von dem Politiker wissen, was dieses Plakat vom NS-Kampfblatt "Der Stürmer" unterscheide.

FPÖ wift ORF Manupulation vor

Daraufhin hatte Vilimsky, der auch EU-Spitzenkandidat für die FPÖ in Österreich ist, Armin Wolf Konsequenzen angedroht. Nach dem Interview warf der Politiker dem ORF vor, die Karikatur nicht vollständig gezeigt zu haben. Durch diese "Manipulation" sei der Eindruck entstanden, dass es zwischen der Karikatur der FPÖ und dem Plakat aus dem "Stürmer" eine große Ähnlichkeit gebe.

Stand: 29.04.2019, 12:45