Stift Klosterneuburg entschärft Operninszenierung

Szene aus der Aufführung von "Die Königin von Saba" inszeniert von Peter P. Pachl im Stift Klosterneuburg

Stift Klosterneuburg entschärft Operninszenierung

Das Stift Klosterneuburg in Österreich hat erotische Szenen in einer Operninszenierung in seinem Haus verhindert.

Der deutsche Regisseur Peter P. Pachl hatte Carl Goldmarks Werk "Die Königin von Saba" neuinterpretiert - als Friedensopfer zum Nahostkonflikt. Ein Sprecher des Stifts sagte der österreichischen Nachrichtenagentur APA, das Stück sei am Donnerstag (13.09.2019) entschärft aufgeführt worden. Anders als bei der Generalprobe habe es "keine pornografischen, sexualisierten und erotischen Szenen" gegeben. Eine nackte Frau im String-Tanga habe in einer Kirche nichts zu suchen.

Regisseur Pachl, der zeitweise Intendant der Berliner Symphoniker war, sagte, das Stift habe mit der Absage der Vorführungen gedroht, falls die Szenen nicht verändert würden.

Stand: 13.09.2019, 12:46