NS-Raubkunst "Die büßende Maria Magdalena" an Erben zurückgegeben

NS-Raubkunst "Die büßende Maria Magdalena" an Erben zurückgegeben

Die Stadt Düsseldorf hat das Gemälde "Die büßende Maria Magdalena" an die Erben der jüdischen Eigentümer zurückgegeben.

Es handelt sich um eine Teilkopie eines Bildes von Peter Paul Rubens - ob es von dem niederländischen Meister selbst oder in seiner Werkstatt hergestellt wurde, ist unklar. Ursprünglich gehörte das Bild dem jüdischen Zeitungsverleger Rudolf Mosse. Dessen Tochter musste 1933 fliehen, die Kunstsammlung der Familie wurde später von den Nationalsozialisten versteigert. Zuletzt befand sich das Werk im Bestand des Düsseldorfer Kunstpalastes.

Stand: 03.02.2019, 18:27