Reste von Cortés-Haus in Mexiko entdeckt

Reste von Cortés-Haus in Mexiko entdeckt

Archäologen haben in Mexiko-Stadt Teile der Residenz von Hernán Cortés entdeckt.

Wie das Nationale Institut für Anthropologie und Geschichte mitteilte, lebte der spanische Eroberer mehrere Jahre in dem Haus. Außerdem diente es als erster Verwaltungssitz des Vizekönigreichs Neuspanien. Zum Teil wurde das Haus aus den Trümmern eines darunterliegenden Azteken-Palastes aus dem 15. Jahrhundert errichtet.

Die Aztekenhauptstadt Tenochtitlan gehörte damals mit mehr als 200.000 Einwohner zu den größten Städten der Welt. Anfang des 16. Jahrhunderts haben die spanischen Eroberer sie fast vollständig zerstört und dort Mexiko-Stadt erbaut.

Stand: 14.07.2020, 10:49