Zahl der Museumsbesucher in Italien bricht ein

Ein Kolosseum des römischen Reiches

Zahl der Museumsbesucher in Italien bricht ein

Die Zahl der Besucher in Italiens Museen und Ausgrabungsstätten ist durch die Corona-Pandemie drastisch eingebrochen.

Laut der Zeitung "Il Sole 24 ore" kamen im Mai und Juni 90 Prozent weniger Gäste als im Vorjahreszeitraum. Als Beispiel nennt die Zeitung den Königspalast von Caserta bei Neapel, eines der größten Schlösser Europas. Dort wurden im Mai und Juni 1.000 Tickets verkauft; 2019 waren es im gleichen Zeitraum 90.000.

Fast alle Kulturstätten in Italien mussten wegen der Corona-Pandemie im März schließen. Seit Mitte Mai ist der Einlass meist nach Voranmeldung und für eine begrenzte Besucherzahl möglich.

Stand: 03.08.2020, 08:50