Umstrittenes Konzert im Pariser "Bataclan" könnte untersagt werden

Umstrittenes Konzert im Pariser "Bataclan" könnte untersagt werden

In Frankreich hat ein geplanter Auftritt des muslimischen Rappers Médine in der Pariser Konzerthalle "Bataclan" eine heftige Diskussion ausgelöst.

Innenminister Gérard Collomb sagte in der Nationalversammlung, dass das Konzert verboten werden könne, wenn eine Störung der öffentlichen Ordnung drohe. Zuvor hatte der Chef der konservativen Republikaner, Laurent Wauquiez, ein Verbot gefordert. Médine stammt aus einer Einwandererfamilie, die Texte früherer Songs sind umstritten. In einem hatte er dazu aufgerufen, "Laizisten zu kreuzigen". Bei der Pariser Anschlagsserie im November 2015 hatten Islamisten im "Bataclan" neunzig Menschen ermordet.

Stand: 14.06.2018, 09:42