Schwache Frauenquote in Medien-Chefetagen

Eine weibliche Playmobil-Figur steht vor mehreren männlichen Figuren.

Schwache Frauenquote in Medien-Chefetagen

Die Chefetagen der deutschen Medienhäuser sind von Geschlechtergerechtigkeit noch weit entfernt.

Das zeigt eine Studie des Vereins ProQuote, die am Donnerstag (07.11.2019) in Hamburg vorgestellt wurde. Demnach beträgt der Frauenanteil in den Chefredaktionen der größeren Lokalzeitungen nur zehn Prozent. Bei den 100 reichweite-stärksten Onlinemedien liege der Frauenanteil in den Führungspositionen bei 30 Prozent. Fast ausgewogen sind die Machtverhältnisse der Studie zufolge nur bei den Publikumszeitschriften - mit einem Frauenanteil von 49 Prozent. Der 2012 gegründete Verein ProQuote untersucht das Geschlechterverhältnis in den Schaltstellen der Medienbranche.

Stand: 07.11.2019, 17:06