Ein Porträt von Udo Foht.

Ex-MDR-Manager erklärt sich zu Betrugsvorwürfen

Stand: 09.09.2022, 16:41 Uhr

Der ehemalige MDR-Unterhaltungschef Udo Foht hat im Betrugsprozess um Geldschiebereien eine Reihe von Verfehlungen eingeräumt.

Sein Anwalt verlas am Freitag im Landgericht Leipzig eine Erklärung. Der 71-Jährige bestätigt darin, dass er immer wieder verschiedene Musikmanager und TV-Produzenten um Darlehen gebeten hatte. Das Geld habe er benötigt, um Unterhaltungssendungen im MDR umsetzen zu können. Er habe Menschen getäuscht und wolle sich entschuldigen.

Die Vorwürfe waren 2011 bekannt geworden und Foht wurde gekündigt. Der Strafprozess wurde aus Krankheitsgründen verschoben. Die Staatsanwaltschaft hatte den einst mächtigen Fernsehmanager wegen Betrugs, Untreue, Bestechlichkeit und Steuerhinterziehung angeklagt.