Maas sieht Kulturpolitik als Waffe gegen Rassismus

Bundesaußenminister Heiko Maas steht an einem Rednerpult.

Maas sieht Kulturpolitik als Waffe gegen Rassismus

Für Bundesaußenminister Heiko Maas kann Kulturpolitik über nationale Grenzen hinweg Verständigung und Toleranz fördern.

Maas sieht im Kampf gegen Rassismus und Antisemitismus eine der zentralen Aufträge der auswärtigen Kulturpolitik. Deren Bedeutung für die Sicherung von Frieden wird laut dem SPD-Politiker vielfach unterschätzt. In einer Bundestagsdebatte zum Thema verwies Maas auf Umfragen, wonach rund 30 Prozent der jungen Menschen in Europa nichts oder wenig über den Holocaust wüssten. Bildung sei die beste Immunisierung gegen dumpfe Vorurteile und Ressentiments. Im Haushalt des Auswärtigen Amts sind rund 1,1 Milliarden Euro für auswärtige Kulturpolitik vorgesehen.

Stand: 31.01.2020, 12:42