Screenshot aus dem Film "Heutiger Rassismus – im Kolonialismus verwurzelt?"

LWL-Kulturstiftung plant für 2024 Themenjahr über Kolonialismus

Stand: 23.06.2022, 15:37 Uhr

Die LWL-Kulturstiftung richtet einen neuen Förderschwerpunkt zur kolonialen Vergangenheit der Region Westfalen-Lippe ein.

Kulturinstitutionen, Vereine oder bürgerschaftlich organisierte Gruppen sind aufgerufen, sich mit entsprechenden Vorhaben am geplanten Themenjahr zu beteiligen. Der Landschaftsverband plant in zwei Jahren ein umfassendes Kulturprogramm zum Thema. Im Mittelpunkt steht die Ausstellung "(Post)koloniales Westfalen" im LWL-Industriemuseum Zeche Zollern in Dortmund ab Frühjahr 2024. In den Projekten soll es darum gehen, koloniale Spuren etwa in Form von Straßennamen aufzuzeigen sowie althergebrachte Denkmuster und Machtstrukturen kritisch zu hinterfragen. Kolonialismus sei keine Epoche, sondern ein einschneidendes Element, das unsere Gesellschaft in allen Bereichen maßgeblich geprägt habe, sagte LWL-Direktor Matthias Löb.