Kunstmuseen Krefeld erforschen Herkunft von Gemälden

Kunstmuseen Krefeld erforschen Herkunft von Gemälden

Die Kunstmuseen Krefeld lassen ihre Sammlung auf mögliche NS-Raubkunst überprüfen.

Zwei Wissenschaftlerinnen sollen zunächst die Herkunft von rund 80 Gemälden erforschen, die die Museen in den Jahren 1946 bis 1970 erworben haben. Das kündigte die Stadt Krefeld heute an. In dieser Zeit seien die zentralen Werke der Klassischen Moderne überwiegend über den deutschen Kunsthandel in die Sammlung gelangt. Das Projekt ist zunächst auf ein Jahr angelegt. In dieser Zeit soll die Herkunft der Kunstwerke möglichst lückenlos rekonstruiert werden. Danach wollen die Krefelder Kunstmuseen die Ergebnisse veröffentlichen.

Stand: 20.02.2019, 16:59