Kulturrat NRW kritisiert Infektionsschutzgesetz

Eine Atemschutzmaske liegt auf nächtlich leerer Straße

Kulturrat NRW kritisiert Infektionsschutzgesetz

Auch der Kulturrat NRW hat Kritik an der geplanten Novellierung des Infektionsschutzgesetzes geäußert.

Er forderte die Landesregierung auf, bei der Sondersitzung des Bundesrats am Donnerstag (22.04.2021) darauf zu pochen, OpenAir-Veranstaltungen zuzulassen. Außerdem sollten Streaming-Veranstaltungen erlaubt werden, weil hier nur ein Minimum an physischen Kontakten erforderlich sei.

Der Rat forderte auch, dass in dem geänderten Gesetz außerschulische Angebote der Kinder- und Jugendbildung mit schulischen Angeboten gleichgestellt werden. Damit schloss sich das Gremium den Forderungen des Deutschen Kulturrats an.

Stand: 19.04.2021, 15:51