Kulturminister beraten über Kolonial-Objekte

Drei Raubkunst-Bronzen aus Westafrika sind im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe in einer Vitrine ausgestellt

Kulturminister beraten über Kolonial-Objekte

Die Kulturminister von Bund und Ländern beraten am Mittwoch (16.10.2019) nochmal darüber, wie mit Objekten aus der Kolonial-Zeit umgegangen werden soll.

Dabei geht es um hunderttausende Gegenstände, die sich in deutschen Museen und Ausstellungen befinden.

Bei einem ersten Treffen im März hatten sich die Kulturminister darauf verständigt, dass es bei dem Thema mehr Transparenz geben soll. Deswegen wird jetzt über eine Kontaktstelle beraten, an die sich Länder oder einzelne Betroffene wenden können.

Stand: 16.10.2019, 09:34