Düsseldorfer "Kommödchen" vor dem Aus

Kay S. Lorentz, Harald Schmidt, Thomas Freitag und Konrad Beikircher stützen am 7.3.2003 symbolisch mit ihren Händen den Kom(m)ödchen-Schriftzug

Düsseldorfer "Kommödchen" vor dem Aus

Wegen der neuen Corona-Auflagen sieht sich das Düsseldorfer "Kommödchen" in seiner Existenz bedroht.

Das Düsseldorfer Kommödchen hat bis Ende Oktober alle Veranstaltungen abgesagt. Die neue Corona-Verordnung sieht vor, dass nur 20 Prozent der Plätze in Theatern an Besucher vergeben werden dürfen.

Für das Kommödchen hieße das am Ende 40 Plätze. Das lohne sich nicht, sagte Kommödchen-Chef Kay Lorentz. Im Gespräch mit der Aktuellen Stunde betonte Lorentz dennoch seinen Kampfgeist: "Ich will durch diese Krise führen. Ich will mit diesem Theater weitermachen."

Es habe sich gerade herumgesprochen, dass man wieder ins Theater könne. Viele hätten Mut gefasst.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Stand: 18.10.2020, 15:25