Kölner Designpreis für Sehhilfe

Kölner Designpreis für Sehhilfe

Für einen Datenhandschuh, der Blinden als Sehhilfe dient, bekommt Jakob Kilian von der Köln International School of Design den diesjährigen Kölner Design Preis.

Kilians Prototyp kostete in der Produktion nur 100 Euro. Er projiziert dreidimensionale Bildinformationen, die von einer 3D-Kamera erzeugt werden, als Vibrationsmuster auf den Handrücken. Ort und Stärke der Vibration stellen dabei Lage und Entfernung eines Objektes dar. Blinde sollen sich mit dieser Hilfe besser in einer fremden Umgebung bewegen können. Für den Kölner Design Preis wurden 28 Arbeiten nominiert. Sie sind bis zum 18. November im Museum für Angewandte Kunst zu sehen.

Stand: 26.10.2018, 08:58