Serebrennikow soll sechs Jahre ins Gefängnis

Kirill Serebrennikow (m.) trägt einen Mundschutz mit einem Porträt des russischen Rocksängers Viktor Tsoi und fotografiert Medienvertreter vor seiner Anhörung in einem Gerichtssaal (22.06.2020, Russland, Moskau).

Serebrennikow soll sechs Jahre ins Gefängnis

Die Staatsanwaltschaft in Moskau fordert für den russischen Regisseur Kirill Serebrennikow sechs Jahre Haft.

Serebrennikow solle zudem wegen Betrugs 800.000 Rubel (umgerechnet 10.300 Euro) Strafe zahlen, sagte der zuständige Staatsanwalt am Montag (22.06.2020) in Moskau. Dem 50-Jährigen wird vorgeworfen, Fördergelder in Millionenhöhe veruntreut zu haben.

Das Verfahren wird seit Jahren international scharf kritisiert. Kulturschaffende betrachten den Prozess als Rachefeldzug ultrakonservativer Kreise gegen den liberalen Künstler. Serebrennikow wurde bereits im Sommer 2017 festgenommen. Zwischenzeitlich wurde er freigelassen, stand aber unter Hausarrest. Wegen Widersprüchen und fehlender Details in der Anklage wird nun erneut verhandelt.

Stand: 22.06.2020, 14:35