Umstrittenes Kirchenfenster kann eingebaut werden

Ein Abbild des von Markus Lüpertz entworfenen Kirchenfensters zum Thema Reformation steht in der Marktkirche.

Umstrittenes Kirchenfenster kann eingebaut werden

Das umstrittene "Reformationsfenster" von Markus Lüpertz darf in die Marktkirche in Hannover eingebaut werden.

Vor dem Oberlandesgericht in Celle konnte am Dienstag (30.11.2021) ein entsprechender Rechtsstreit zwischen der Kirchengemeinde und dem Architekten-Erbe Gorg Bissen beigelegt werden. Der wollte die Installation des Kunstwerks verhindern, weil es aus seiner Sicht nicht in die Kirche passt. Die Gemeinde hat sich nun dazu verpflichtet, neben dem Fenster ein Schild anzubringen, das auf den Architekten Dieter Oesterlen verweist, der die im Krieg zerstörte Kirche wieder aufgebaut hat. Das zwölf Meter hohe Buntglasfenster wurde von Altkanzler Gerhard Schröder gestiftet.

Stand: 30.11.2021, 13:01