Schüler fordern mehr Aufklärung zu Mediensucht

Der Kinderarzt testet Kinder auf Suchverhalten bei den Medien

Schüler fordern mehr Aufklärung zu Mediensucht

Eine große Mehrheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland hält es nach einer neuen Studie des Deutschen Kinderhilfswerks für sinnvoll, das Thema Mediensucht an Schulen zu behandeln.

Wie die Kinderrechtsorganisation am Donnerstag mitteilte, sprachen sich 90 Prozent der Befragten dafür aus. Auch 95 Prozent der Eltern sind dafür. Weiterhin fordert eine Mehrheit der befragten Kinder und Erwachsenen, süchtigmachende Medien zu kennzeichnen und Eltern stärker über das Thema zu informieren.

Laut Studie haben 12 Prozent der befragten Kinder und Jugendlichen selbst bereits Erfahrungen mit dieser Sucht gemacht. Die meisten Kinder und Eltern denken, dass sie sich selbst um das Problem zu kümmern haben. Doch eine Verantwortung hätten auch große Medienanbieter.

Stand: 06.05.2021, 16:32