Archäologin während einer Ausgrabung in Israel

Israelische Archäologen entdecken eine der ältesten Moschee

Stand: 22.06.2022, 19:43 Uhr

Israelische Archäologen haben in der Wüste Negev eine der bislang ältesten bekannten Moscheen ausgegraben.

Das Gebäude in der Stadt Rahat stamme aus dem siebten bis achten Jahrhundert nach Christus, teilte die israelische Antikenbehörde in Jerusalem mit. Die Moschee stamme damit aus der unmittelbaren Frühzeit des Islam. Sie umfasse einen quadratischen Raum für mehrere Dutzend Gläubige, der mit einer halbkreisförmigen, nach Süden in Richtung Mekka ausgerichteten Gebetsnische ausgestattet sei. Es ist erst die zweite derart alte Moschee in ländlicher Umgebung, die bisher gefunden wurde. 2019 waren Archäologen in der Nähe der jetzigen Grabungen auf eine ähnlich alte Moschee gestoßen. Wie die Antikenbehörde weiter mitteilte, wurden im Zuge der Grabungen auch Wohnhäuser aus spätbyzantinischer und frühislamischer Zeit entdeckt.