Ig-Nobelpreise für Kinderspucke und Pizza-Studie

Moderator Marc Abrahams hält den Ig-Nobelpreis

Ig-Nobelpreise für Kinderspucke und Pizza-Studie

An der US-amerikanischen Harvard Universität sind skurrile Studien zu Kinderspucke, italienischer Pizza und Geldscheinen ausgezeichnet worden.

Die undotierten Ig-Nobelpreise wurden zum 29. Mal vergeben und sollen nach Angaben der Veranstalter "das Ungewöhnliche feiern und das Fantasievolle ehren".

Ein Heidelberger Wissenschaftler und sein Sohn wurden für die Entdeckung geehrt, dass Geldscheine aus Rumänien und den USA am ehesten gefährliche Bakterien verbreiten. Ausgezeichnet wurde auch ein Forschungsprojekt aus Italien, das beweisen soll, dass Pizza gegen Krankheiten und Tod schützt – wenn sie in Italien gemacht und gegessen wird. Wissenschaftler aus Japan bekamen den Preis für Berechnungen darüber, wie viel Speichel ein fünfjähriges Kind pro Tag produziert.

Stand: 13.09.2019, 09:48