Hamburg plant "Bibliothek der digitalen Welt"

Ein rotes Feuerschiff und einige Ausflugsboote vor der Silhouette der Hafencity.

Hamburg plant "Bibliothek der digitalen Welt"

Hamburg will in den kommenden Jahren eine moderne Bibliothek bauen, in der die Digitalisierung konkret erlebbar gemacht werden soll.

Kultursenator Carsten Brosda kündigte in der "Welt am Sonntag" an, man werde im kommenden Frühjahr mit der Suche nach einem geeigneten Grundstück beginnen. Der SPD-Politiker betonte, er wünsche sich eine "Elbphilharmonie der Digitalisierung", dieses Mal aber mit solider Finanzplanung.

Vorbild ist dem Bericht zufolge die 2018 eröffnete Zentralbibliothek Oodi im finnischen Helsinki, wo es neben Büchern auch 3-D-Drucker, Tonstudios und Spieleräume gibt. Die Kosten für die neue Hamburger Bibliothek werden auf eine dreistellige Millionensumme geschätzt. Der Bund will sich mit 60 Millionen Euro beteiligen.

Stand: 02.02.2020, 15:08