Verschollen geglaubte Kunstwerke kehren nach Halle zurück

Zwei Werke des Expressionisten Christian Rohlfs (Aquarell «Studie nach einem Baumstamm») und des Grafikers Lyonel Feininger (Kohlezeichnung «Marienkirche Halle I»)

Verschollen geglaubte Kunstwerke kehren nach Halle zurück

Das Kunstmuseum Moritzburg in Halle hat zwei von den Nationalsozialisten geraubte Kunstwerke zurückerhalten.

Die Bilder des Expressionisten Christian Rohlfs und des Grafikers Lyonel Feininger galten jahrzehntelang als verschollen. Sie waren 1937 als "entartete Kunst" beschlagnahmt worden - aus dem damaligen Städtischen Museum für Kunst in Halle. Die Kulturstiftung Sachsen Anhalt kaufte die Werke nun zurück. Das Museum sprach von einem "seltenen Glücksfall".

Bis Januar sind Rohlfs "Studie nach einem Baumstamm" und Feiningers "Marienkirche Halle I" wieder öffentlich zu sehen.

Stand: 05.12.2019, 08:56