Buchhändler Gui Minhai in China verurteilt

Demonstranten versuchen bei einer Kundgebung in Hongkong u.a. ein Foto des Hongkonger Buchhändlers Gui Minhai an dem Regierungssitz zu befestigen.

Buchhändler Gui Minhai in China verurteilt

Der Buchhändler Gui Minhai ist in China wegen Weitergabe von Staatsgeheimnissen ans Ausland zu zehn Jahren Haft verurteilt worden.

Das teilte das zuständige Gericht im Osten Chinas am Dienstag (25.02.2020) mit. Gui Minhai ist einer von fünf Buchhändlern aus Hongkong, die regimekritische Bücher über China herausgegeben und vertrieben haben. Bereits 2015 waren die Buchhändler nach China verschleppt worden. Bis auf Gui Minhai befinden sich alle auf freiem Fuß. Sein Fall hatte international für viel Aufmerksamkeit gesorgt. Gui Minhai ist seit 1996 schwedischer Staatsbürger. Auch die Bundesregierung und die Europäische Union hatten sich mehrfach für ihn eingesetzt. Der Mitteilung des Gerichts zufolge will Gui Minhai das Urteil annehmen und nicht in Berufung gehen.

Stand: 25.02.2020, 12:47