Guardian verbannt Anzeigen für fossile Brennstoffe

Sitz der Zeitung "Guardian" in London

Guardian verbannt Anzeigen für fossile Brennstoffe

Der britische "Guardian" will keine Werbeanzeigen von Öl- und Gasfirmen mehr annehmen.

Die Zeitung erklärte, das Verbot gelte für Unternehmen, die an der Gewinnung fossiler Brennstoffe beteiligt seien, "darunter viele der größten Umweltverschmutzer der Welt". Anzeigen für Produkte mit hohem CO2-Ausstoß wie Autos oder Urlaubsreisen sollen aber weiterhin erlaubt sein. Laut dem Vorstand bedeutet die neue Regelung finanzielle Einbußen für die Zeitung. Sie bezieht bis zu 40 Prozent ihrer Einnahmen aus Werbung.

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace lobte die Entscheidung und bezeichnete sie als "Wendepunkt" und "mutigen Schritt".

Stand: 29.01.2020, 19:35