Goethe-Medaille für "Zeichen gegen Diskriminierung und Gewalt"

Autor Dogan Akhanli in Köln bei einer Pressekonferenz.

Goethe-Medaille für "Zeichen gegen Diskriminierung und Gewalt"

Unter dem Motto "Dichtung und Wahrheit" wird am Mittwoch (28.08.2019) in Weimar die diesjährige Goethe-Medaille verliehen.

Ausgezeichnet werden der Kölner Schriftsteller Doğan Akhanlı, die Filmemacherin Shirin Neshat und der mongolische Verleger Enkhbat Roozon. Das Goethe-Institut versteht die Wahl als "Plädoyer für mehr Genauigkeit und präziseres Denken".

Die Preisträger seien dafür leuchtende Beispiele. Der Präsident des Goethe-Instituts, Klaus Lehmann, erklärte, die Preisträger setzten über Ländergrenzen hinweg Zeichen gegen Diskriminierung und Gewalt - für die Kraft von Bildung, Kunst und Kultur.

Goethe-Medaille für Dogan Akhanli

WDR 3 Mosaik 28.08.2019 05:29 Min. Verfügbar bis 27.08.2020 WDR 3

Download

Stand: 28.08.2019, 08:31