Russland kritisiert Potsdamer Ausstellung

Ausstellung auf dem Schloss Cecilienhof zum 75. Jahrestag der Potsdamer Konferenz.

Russland kritisiert Potsdamer Ausstellung

Russland kritisiert die Ausstellung im Potsdamer Schloss Cecilienhof, die Ende Juni zum 75. Jahrestag der Potsdamer Konferenz eröffnet wurde.

Der russische Botschafter Sergej Netschajew wirft den deutschen Ausstellungsmachern vor, sie betrieben Geschichtsklitterung. In einem Beitrag für die Tageszeitung "junge welt" schreibt er, der entscheidende Beitrag der Sowjetunion zum Sieg über den Nazismus werde nicht ausreichend gewürdigt. Deshalb habe Russland zugesagte Leihgaben für die Ausstellung wieder zurückgezogen. Auf der Potsdamer Konferenz hatten die Siegermächte USA, Großbritannien und Sowjetunion 1945 die Nachkriegsordnung für Europa ausgehandelt und damit unter anderem die deutsche Teilung besiegelt. Umstritten ist vor allem die historische Bewertung Stalins.

Stand: 31.07.2020, 15:42