Gedenkstele für 140. Todesopfer an Berliner Mauer

Die brandenburgische Aufarbeitungsbeauftragte Maria Nooke

Gedenkstele für 140. Todesopfer an Berliner Mauer

Wladimir Odinzow war gerade einmal 18 Jahre, als er an der Berliner Mauer von Volkspolizisten der DDR erschossen wurde. Jetzt soll in Berlin eine Stele an den sowjetischen Soldaten erinnern.

Das teilten die brandenburgische Aufarbeitungsbeauftragte Maria Nooke und die Stiftung Berliner Mauer mit. Demnach ist Odinzow das 140. bislang bekannte Todesopfer an der Mauer.

Odinzow soll 1979 mit einem zur Fahndung ausgeschriebenen Soldaten verwechselt und unweit der Grenze zu West-Berlin erschossen worden sein. Der Fall war erst 2017 bekannt geworden.

Stand: 03.08.2021, 19:01