Filmemacherinnen protestieren gegen Abtreibungsgesetze in Georgia

Demonstranten protestieren gegen die in einigen US-Bundesstaaten eingeführten Abtreibungsgesetze.

Filmemacherinnen protestieren gegen Abtreibungsgesetze in Georgia

Mehrere Filmemacherinnen haben ihre Dreharbeiten in Georgia abgesagt. Sie protestieren damit gegen die strikten Abtreibungsgesetze in dem US-Bundesstaat.

Das berichtet das US-Branchenblatt "Variety". Unter ihnen sind die Hollywood-Schauspielerinnen und Autorinnen Kristen Wiig und Annie Mumolo ("Brautalarm"). Auf Instagram gab auch die TV-Regisseurin Reed Morano ("The Handmaids's Tale") bekannt, auf Dreharbeiten in Georgia zu verzichten.

Durch Steuervergünstigungen und andere Anreize ist Georgia in den letzten Jahren zu einem beliebten Drehort für Film- und Serienproduktionen geworden. Seit Kurzem gilt in dem US-Bundesstaat ein Gesetz, das Abtreibungen verbietet, sobald ein Herzschlag des Fötus feststellbar ist. Es ist eine der schärfsten Abtreibungsregelungen in den USA.

Stand: 22.05.2019, 09:07