Gericht: Erzbistum Köln muss keine Auskunft über Finanzen geben

Rückseite des Kölner Doms

Gericht: Erzbistum Köln muss keine Auskunft über Finanzen geben

Das Erzbistum Köln muss den Medien keine Auskunft darüber geben, wie Kirchensteuermittel verwendet werden.

Mit diesem Urteil hat das Verwaltungsgericht Köln die Klage einer Journalistin abgewiesen. Das Recherche-Netzwerk "Correctiv" wollte von dem größten deutschen Bistum unter anderem wissen, in welche Unternehmen, Anleihen und Aktien es seine Kirchensteuer-Einnahmen investiert. Nach Ansicht der Journalistin ist das Bistum nach dem Landespressegesetz zur Auskunft verpflichtet.

Die Richter urteilten jedoch, es bestehe kein Auskunftsanspruch, da die Kirche keine Behörde sei. Wie das Erzbistum seine Kirchensteuer verwende, sei eine "innerkirchliche Angelegenheit". Gegen das Urteil kann Berufung beim Oberverwaltungsgericht Münster eingelegt werden.

Stand: 13.06.2019, 16:22