Klimaaktivisten der Klimaschutz-Protestgruppe «Letzte Generation», nachdem sie das Gemälde «Getreideschober» (1890) von Claude Monet im Potsdamer Museum Barberini mit Kartoffelbrei beworfen haben.

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Klimaaktivisten

Stand: 21.11.2022, 14:01 Uhr

Vier Wochen nach der Kartoffelbrei-Attacke von Klimaaktivisten auf ein Gemälde im Potsdamer Museum Barberini hat die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen übernommen.

Wie ein Sprecher bestätigte, werde gegen die Aktivisten wegen gemeinschaftlicher Sachbeschädigung ermittelt. Dies kann mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren bestraft werden.

Vor rund einem Monat hatten eine Frau und ein Mann in dem Potsdamer Museum eine Flüssigkeit auf das Gemälde "Getreideschober" von Claude Monet geschüttet. Das Kunstwerk war mit einem Schutzglas versehen. Die Gruppe "Letzte Generation" bekannte sich damals zu der Tat und forderte von der Politik wirksamere Maßnahmen gegen den Klimawandel.