Doku über Warschauer Ghetto wird weltweit öffentlich gezeigt

Szene aus der Dokumentation "Das Geheimarchiv im Warschauer Ghetto"

Doku über Warschauer Ghetto wird weltweit öffentlich gezeigt

Der Dokumentarfilm "Das Geheimarchiv im Warschauer Ghetto" wird weltweit in öffentlichen Veranstaltungen vorgeführt. Anlass ist der Holocaust-Gedenktag am 27. Januar.

Wie der Norddeutsche Rundfunks mitteilte, wird die internationale Koproduktion dann an mehr als 200 Orten gezeigt, unter anderem auf der zentralen Veranstaltung in Paris aber auch in Berlin, Freiburg und Münster. Die Dokumentation der US-amerikanischen Regisseurin Roberta Grossmann erzählt die Geschichte des jungen Historikers Emanuel Ringelblum, der im Warschauer Ghetto ein Untergrundarchiv gründete. Die Dokumente wurden dann vergraben und konnten der Nachwelt ein authentisches Zeugnis vom Leben im Ghetto während der Zeit des Nationalsozialismus geben. Das Archiv ist seit 1999 Weltdokumentenerbe der Unesco. Der Film "Das Geheimarchiv im Warschauer Ghetto" läuft am Dienstag um 20.15 Uhr vorab auf Arte.

Stand: 15.01.2019, 08:11