Das umstrittene Großgemälde des indonesischen Künstlerkollektivs wurde mit schwarzen Tüchern verhüllt

Documenta: Kuratorenteam Ruangrupa entschuldigt sich

Stand: 23.06.2022, 19:17 Uhr

Das kuratierende Kollektiv der Documenta fifteen in Kassel hat sich in einer schriftlichen Stellungnahme für die antisemitischen Darstellungen auf der Weltkunstschau entschuldigt.

"Es ist unser Fehler. Wir entschuldigen uns für die Enttäuschung, die Schande, Frustration, Verrat und Schock, die wir bei den Betrachtern verursacht haben", schrieb das Kollektiv in einem Statement auf der Webseite der Documenta. Ein als antisemitisch eingestuftes Kunstwerk des indonesischen Kollektivs Taring Padi war nach wenigen Tagen auf der Documenta abgebaut worden. Zuvor hatte es schon seit Monaten Antisemitismus-Vorwürfe gegen das kuratierende Kollektiv Ruangrupa aus Indonesien gegeben.