Josef Schuster

Documenta: Roth will neue Debatte über Antisemitismus-Vorwürfe

Stand: 13.05.2022, 12:58 Uhr

Kulturstaatsministerin Claudia Roth und der Präsident des Zentralrates der Juden, Josef Schuster, wollen die Debatte über Antisemitismus auf der Weltkunstausstellung documenta neu ausrichten.

Das gaben die beiden nach einem Treffen beim Zentralrat der Juden in Berlin bekannt. Konkrete Vorhaben nannten sie nicht. In einer Mitteilung hieß es lediglich, dass die bisherigen Versuche einer konstruktiven öffentlichen Debatte gescheitert seien. Jetzt will Roth vertrauliche Gespräche mit den Verantwortlichen der documenta führen.

Erst letzte Woche hatte das Kuratoren-Kollektiv der documenta eine Veranstaltungsreihe zum Thema Antisemitismus und Kunstfreiheit abgesagt, weil der Zentralrat der Juden unter anderem die Besetzung der Foren kritisiert hatte.