Digitales Gedenken an Opfer des "Auschwitz-Erlasses"

Digitales Gedenken an Opfer des "Auschwitz-Erlasses"

Die Gedenkstätte Sachsenhausen und der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma erinnern am Mittwoch in einer gemeinsamen digitalen Gedenkveranstaltung an die Opfer des sogenannten Auschwitz-Erlasses vor 79 Jahren.

An dem Gedenken beteiligen sich unter anderem Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) und der Vorsitzende des Zentralrats, Romani Rose. Wegen der Corona-Pandemie und des seit Mittwoch geltenden Lockdowns wurden die Kranzniederlegung in der Gedenkstätte Sachsenhausen und die Ansprachen bereits digital aufgezeichnet.

Am 16. Dezember 1942 unterzeichnete der damalige Reichsführer SS, Heinrich Himmler, den sogenannten Auschwitz-Erlass, der die Deportation von Sinti und Roma aus ganz Europa in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau anordnete.

Stand: 16.12.2020, 06:00