Streit um revisionistisches Denkmal in Polen

AFD-Politiker Stephan Protschka

Streit um revisionistisches Denkmal in Polen

Mehrere deutsche Historiker haben die Errichtung eines Denkmals für Weltkriegssoldaten und Freikorpskämpfer in Polen kritisiert.

In einem offenen Brief heißt es, der Gedenkstein sei ein nicht hinnehmarer Affront gegenüber Polen und verherrliche nationalsozialistische und rechtsextreme Verbände. Außerdem fordern die Historiker den Rücktritt des AfD-Bundestagsabgeordneten Stephan Protschka, der das Denkmal mitfinanziert hat.

Initiatoren des Appells sind der Leiter der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten, Jens-Christian Wagner, und Michael Wildt von der Berliner Humboldt-Universität.

Das Denkmal war am Volkstrauertag im polnischen Bytom enthüllt worden. In Polen ermittelt die Staatsanwaltschaft.

Stand: 25.11.2019, 15:27