Der Schriftzug Jüdisches Museum Frankfurt ist auf der Außenwand des Erweiterungsbaus zu lesen.

Israelische Historikerin Debra Kaplan erhält Arnsberg-Preis

Stand: 29.11.2022, 18:44 Uhr

Die israelische Historikerin Debra Kaplan erhält den mit 10.000 Euro dotierten Arnsberg-Preis für ihre Forschungen zur jüdischen Geschichte Frankfurts.

Die Professorin der Bar-Ilan University in Ramat Gan erhält den Rosl und Paul Arnsberg-Preis demnach für eine Analyse der jüdischen Armenpflege in deutschen Städten. Dazu zählt etwa Frankfurt in der Frühen Neuzeit. Seit 2008 ehrt die Stiftung Polytechnische Gesellschaft wissenschaftliche Arbeiten zur Erforschung jüdischen Lebens in Frankfurt am Main im dreijährigen Turnus mit dem Arnsberg-Preis.