Carsten Brosda neuer Präsident des Bühnenvereins

Carsten Brosda

Carsten Brosda neuer Präsident des Bühnenvereins

Hamburgs Kultursenator Carsten Brosda ist zum neuen Präsidenten des Deutschen Bühnenvereins gewählt worden.

Wie der Verein mit Sitz in Köln mitteilte, erhielt der 46-jährige SPD-Politiker eine große Mehrheit. Er folgt auf den Berliner Theaterintendanten Ulrich Khuon, der das Ehrenamt nach einer Amtszeit abgibt. Brosda kündigte an, in den kommenden Jahren das Bewusstsein für die gesellschaftliche Notwendigkeit von Theatern und Orchestern stärken zu wollen. Er erklärte, Kulturorte seien Orte der Sinnsuche und der Erkenntnis. Deshalb seien sie gerade in Zeiten wie diesen wichtig für die freie, offene und demokratische Gesellschaft.

Gegenüber dem WDR betonte Brosda am Montag die Bedeutung der Digitalisierung nicht nur in der aktuellen Corona-Krise. Es sei nicht nur ein Verbreitungsweg, sondern auch ein künstlerischer Raum, der neue eigenständige künstlerische Strategien brauche. Theater finde zwar weiterhin am kraftvollsten im realen, analogen Raum statt, so Brosda. Dennoch müsse Theater in den sozialen Netzwerke präsent sein.

Stand: 23.11.2020, 09:14