WDR-Intendant zur Zukunft des Rundfunks

WDR-Intendant Tom Buhrow

WDR-Intendant zur Zukunft des Rundfunks

WDR-Intendant Tom Buhrow geht davon aus, dass die öffentlich-rechtlichen Sender ihre Inhalte in Zukunft in einer einzigen gemeinsamen Mediathek anbieten werden.

Das schreibt er in einem Gastbeitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Unter der Überschrift "Wo die ARD im Jahr 2030 steht" blickt Buhrow in die Zukunft des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland: Spartenkanäle im linearen Fernsehen dürften 2030 größtenteils Geschichte sein und Radio-Programme würden nicht mehr über UKW, sondern zunehmend im Netz verbreitet, so Buhrows Prognose. Die ARD werde sich zu einem "non-linearen Content-Netzwerk" entwickeln, zu einer öffentlich zugänglichen Quelle im Netz für wertvolle und vertrauenswürdige Inhalte.

Stand: 23.03.2021, 13:15