Ansteckungsgefahr im Büro größer als im Kino

Arbeitnehmer während der Coronakrise im Büro

Ansteckungsgefahr im Büro größer als im Kino

Im Büro ist die Gefahr, sich über Aerosole mit Viren anzustecken, größer als in einem Kinosaal - zu diesem Ergebnis kommt eine Studie im Auftrag des Hauptverbandes Deutscher Filmtheater.

Die Forschenden des Hermann-Rietschel-Instituts der Technischen Universität Berlin sagen, dass die Zahl der eingeatmeten Aerosole selbst bei einem Film mit Überlänge noch deutlich unter der in einem Büro liegt. Grund ist der Studie zufolge, dass im Kino nur geatmet, im Büro aber meist auch gesprochen wird. Auch die Art der Raumlüftung spielt demnach eine Rolle. Der Kino-Verband fordert deshalb, den Abstand der Zuschauer zueinander beim Filmegucken auf unter 1,50 Meter reduzieren zu dürfen. Laut Verband wird es erst mehr neue Filme geben, wenn die Kinos wieder mehr Besucher reinlassen dürfen. Das wiederum würden den Filmhäusern helfen, die Krise zu überleben.

Stand: 24.07.2020, 09:06