Schriftstellerin Zeh nimmt Heinrich-Böll-Preis entgegen

Juli Zeh

Schriftstellerin Zeh nimmt Heinrich-Böll-Preis entgegen

Die Schriftstellerin Juli Zeh hat am Freitag (08.11.2019) den Heinrich-Böll-Preis der Stadt Köln erhalten.

Oberbürgermeisterin Henriette Reker hat ihr die mit 30.000 Euro dotierte Auszeichnung im Historischen Rathaus der Stadt überreicht. Die Jury hat die Entscheidung damit begründet, dass sich Zeh im Grenzbereich von Literatur und Politik, Dichtung und Wahrheit bewege. Ihr Wirken reiche über das rein literarische Werk hinaus.

Zu Zehs bekanntesten Werken zählt der Roman "Unterleuten" von 2016. Die gebürtige Bonnerin veröffentlichte auch Essays, Theaterstücke. Zeh engagiert sich sozial und ist als ehrenamtliche Richterin am Verfassungsgericht des Landes Brandenburg tätig.

Heinrich-Böll-Preis für Juli Zeh

WDR 3 Mosaik 08.11.2019 08:30 Min. Verfügbar bis 07.11.2020 WDR 3

Download

Stand: 08.11.2019, 19:26