Berlinale-Spitze: Netflix nicht grundsätzlich ausschließen

Berlinale-Spitze: Netflix nicht grundsätzlich ausschließen

Die neue Führungsspitze der Berlinale hält nichts davon, Streamingdienste grundsätzlich von Filmfestivals zu verbannen.

Es seien die jungen Leute, die Netflix schauten, die man wieder ins Kino holen wolle, sagte Mariette Rissenbeek der Deutschen Presse-Agentur. Die jetzigen Regeln der Berlinale, dass Filme im Wettbewerb laufen können, wenn ein Kinostart geplant ist, hält Rissenbeek für gut. Streamingdienste statt dessen auszuschließen, würde altmodisch wirken und auch nicht helfen, sagte die zukünftige Berlinale-Chefin.

Die Niederländerin übernimmt mit dem Italiener Carlo Chatrian im Juni die Leitung der Internationalen Filmfestspiele.

Stand: 05.04.2019, 08:53